Über mich…

Privates

ich_und_mein_sohn

Mein Realname ist Jens Reinemuth, im Netz bin ich  meistens unter dem Nick openWebunterwegs. In diese Welt geworfen wurde ich in den heissen Sommermonaten 1974 im Herzen der Südpfalz geboren… Ja damals gab es noch sowas wie Sommer… Über Monate hinweg!

Seit März 2010 bin ich Familienoberhaupt, seit Mitte des Jahres sogar verheiratet – nicht ganz die Reihenfolge die Kirchen tolerieren, aber eine Reihenfolge die ich so gewählt habe.

Ich bin ein strenggläubiger Mensch, glaube mit tiefster Überzeugung an das Flying Spaghetti Monster. Meine Religion macht jeden Freitag zu einem Feiertag, ermöglicht mir das kiloweise Vertilgen von Asia-Nudeln und versüßt mir den kommenden Tod mit einem Biervulkan und einer Stripper-Fabrik… Nein, war alles nur Spaß. Ich bin überzeugter Atheist, aber wenn es denn eine Religion sein müsste, dann defintiv die „Church of FSM“.

Meine Lieblingsautoren heissen PratchettTolkien und Adams. Irgendwie muss ich ja das Vorurteil des „Computerfuzzis“ erfüllen!

Meine Lieblingsmusik ist größtenteils schnell, laut und dreckig (Sheer TerrorPro-PainNOFX, …), aber auch die ruhigeren Töne liegen mir: Reinhard Mey oder Hans Söllner höre ich mir durchaus gerne an, wer Dendemann nicht kennt, hat was verpasst! Und ja: ich oute mich hiermit als Böhse Onkelz Fan der ersten und der letzten Stunden…

Bin Karnevalstotalverweigerer und glaubt mir, das ist nicht immer leicht wenn man bedenkt, wie lange ich direkt neben Köln gewohnt habe! Meine Frau ist Karnevalistin, mal sehen wie sich Sohnemann entwickelt…

Anti-Denglisch-Verfechter der ersten Stunde! Ich setz mich lieber zusammen, als zu meeten, ich reise eher an Orte als Lokationen, ich frühstücke ausgiebig und spät anstatt zu brunchen!

Ed Hardy ist was für Hinterlader und zukünftige Ein-Euro-Jobber! Männer mit Klitzersteinchen auf Shirts und Jacken gab es in Köln zuhauf. Mein Sohn hat einen kurzen Namen ohne Apostroph und Bindestrich.

Politisches

Die „Volksparteien“ haben mich nie gereizt, ich bin jedoch nach langer politischer Abstinenz der Piratenpartei beigetreten, in der ich Vorsitzender des Bezirksverbandes Köln war. Leider wird man recht schnell mürbe, wenn man die endlosen Diskussionen auf z.B. der Aktiven-Mailingsliste verfolgt. Piraten diskutieren sich tot, ehe sie irgendwas bewegen. Aus diesem Grund bin ich Ende 2008 wieder aus der Partei ausgetreten, mit mir damals 3 von 5 Vorständen, was zur Auflösung des Bezirksverbandes geführt hätte… „Hätte“ deswegen, weil der armseelige Landesverband NRW es bis heute nicht geschafft hat, die offizielle Auflösung parteiengesetzkonform durchzuführen. Statt dessen gibt es einen „Kreisverband Köln“ seit neuestem… Jungs, ich drücke Euch die Daumen und befürchte aber, dass Ihr genauso mürbe werdet, wie wir damals!

Ansonsten bin ich Verfechter der „political incorrectness“ und des „antigendering„! Man darf seine Meinung kundtun, auch wenn der ein oder andere das anders sieht und Bürger bleiben Bürger, ich pfeife aufs „Innen“!

Sportliches

Hey, ich bin IT’ler! Will heissen: Sport findet bei mir dort statt, wo sich mein berufliches Umfeld befindet – auf dem Bildschirm. Da ich geborener Pfälzer bin gibt es nur einen Fußballverein, dem mein Herz gehören kann: „Wir sind die Lautrer, wir hassen Mainz, in unserm Land sind wir die Nummer Eins! Unsre Farben sind Rot-Weiss-Rot und wir sind treu bis in den Tod!“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *